Site-Symbol Das Journal von Afrika

Wer ist Bernard Lugan, Eric Zemmours „Mr. Africa“?

Eric Zemmour hätte in Bernard Lugan seinen Spezialisten in Afrika gefunden. Ein umstrittenes Profil, wie die Arbeit des Historikers verschrien ist.

Er ist laut Le Canard enchaîné der „Kompass“ für Eric Zemmour in Afrika. Bernard Lugan präsentiert sich als Historiker. Aber der Mann ist am besten dafür bekannt, ein Liebhaber der weißen Vorherrschaft zu sein.


Eric Zemmour und Afrika ist eine etwas komplizierte Geschichte. Es muss gesagt werden, dass die sehr politisch gewordenen Positionen des Polemikers auf dem Kontinent viel Lärm gemacht haben. Im Mai 2021 beteuerte Zemmour selbstsicher, dass „alle Crack-Händler Senegalesen sind“. Folge: Die senegalesische Regierung hatte reagiert und den Abgang des Präsidentschaftskandidaten bedauert. Wir dachten damals, dass Zemmour keine ausgeklügelte Afrikapolitik in seinem Programm haben würde.

Das "afrikanische" Gefolge von Zemmour

Doch Ende Dezember stellte der Kandidat für das künftige französische Präsidentenamt seine Koffer in Abidjan an der Elfenbeinküste ab. Der rechtsextreme Kandidat beschloss daraufhin, das Logistiklager Port-Bouët zu besuchen und sich mit den französischen Streitkräften in Côte d'Ivoire zu treffen. Ein Weihnachtsgeschenk, das dem französischen Militärministerium nicht unbedingt gefallen hatte, das Zemmour daraufhin als „moralisch engagiert“ gescheitert betrachtete, indem es seinen Besuch zu einer Medienkampagne machte.

Seitdem weiß niemand mehr über die Afrikapolitik, die Zemmour verfolgen wird, wenn er zum Präsidenten gewählt wird. Aber der Kandidat hat sich für diesen Anlass mit einer gewissen Anzahl von Spezialisten umgeben. Unter ihnen versichert die Presse, Olivier Pardo, Anwalt des Präsidenten von Äquatorialguinea Teodoro Obiang Nguema Mbasogo, die Firma Avisa Partners oder Olivier Ubéda, der in Guinea tätig war.

Und so Bernard Lugan. Als Spezialist für die Sahelzone erklärte er laut seinen Anhängern „sich selbst während seiner langen Karriere zum Spezialisten für Südafrika, dann für Ruanda, dann für Marokko, dann für Ägypten und schließlich für den Rest Nordafrikas“, fasst er zusammen Afrika XXI. Lugan, Autor des Buches „Die Kriege der Sahelzone, von den Anfängen bis zur Gegenwart“, ist zusammen mit den französischen Parlamentariern zum Referenten für die Akte der Sahelzone geworden. Gerade in Kriegszeiten in Mali, mit der Operation Barkhane, surft Lugan deshalb in den Nachrichten.

Einfache Argumentation voller Fehler

Wird er von Historikern kritisiert, die ihn als Hochstapler ansehen, gilt Lugan vor allem als ausgewiesener Rassist. In „Real Africa“, einem von ihm vor einigen Jahren herausgegebenen Brief, verteidigte er insbesondere die Apartheid und versicherte dies insbesondere Weiße haben "die Vorrangigkeit der Präsenz auf 50% Südafrikas, wo sie vor den Schwarzen ankamen" oder die Zusicherung, dass "die Zukunft des weißen Stammes durch die Schaffung eines Volksstaates verläuft". Mit anderen Worten, ein Afrikaaner-Staat. „Apartheid muss Trennung sein, aber in guter Freundschaft, wagt sogar der Historiker. Alle zu Hause, zu keiner Zeit darf der eine durch den anderen ausgebeutet werden.“

Neben radikalen Positionen, die von einer Liebe zu Rasse und ethnischer Zugehörigkeit geprägt sind, wurde Lugan auch von anderen Historikern für seine zahlreichen sachlichen Fehler bemerkt. Afrique XXI erinnert auch daran, dass es niemals in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. „Lugan redet nicht nur Unsinn, nuanciert ein Forscher der afrikanischen Zeitung. Aber er entwickelt viel zu einfache Ideen. Es leugnet Komplexität. Bei ihm ist alles binär. Eric Zemmour hat sein Alter Ego gefunden: einen Mann mit simplem Denken, für den die weiße Rasse dominieren muss. Nun bleibt abzuwarten, welche Afrikapolitik Bernard Lugan vorschlagen wird.

Beenden Sie die mobile Version