Site-Symbol Das Journal von Afrika

Mauretanien: Mohamed Ould Abdelaziz ins Krankenhaus eingeliefert, aber immer noch unter Polizeischutz

Seit Juni sitzt Mohamed Ould Abdelaziz in Haft. Wenn er in einer Villa untergebracht wurde, sind seine Haftbedingungen streng. Der ehemalige mauretanische Präsident wurde unruhig und liegt nun im Krankenhaus.

Im März angeklagt - ihm werden insbesondere Korruption, Geldwäsche, unerlaubte Bereicherung oder sogar Verschwendung von öffentlichem Eigentum vorgeworfen - wurde dem ehemaligen mauretanischen Präsidenten Mohamed Ould Abdelaziz auch vorgeworfen, die Justiz behindert zu haben, weil er die Maßnahmen seiner gerichtliche Kontrolle und Störungen der öffentlichen Ordnung.

Tatsächlich schien Mohamed Ould Abdelaziz nicht wirklich geneigt zu sein, mit dem Sonderkommissar für Wirtschaftskriminalität zusammenzuarbeiten. So dass, am 22. Juni wurde der ehemalige Präsident Mauretaniens einer Verurteilung unterzogen.

Seine Sicherungsverwahrung verbrachte Mohamed Ould Abdelaziz in Nouakchott. Für den ehemaligen Präsidenten verwandelten die Behörden eine Villa, die sich im Polizeiakademiekomplex befindet, dank eines Taschenspielertricks in ein Gefängnis: ein Ministerialerlass, der es erlaubte, Mohamed Ould Abdelaziz nicht ins Gefängnis zu bringen. Ziel war es, ihn vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu bewahren.

Krankenhausaufenthalt nach Schlaganfall

Doch seit mehreren Tagen scheinen sich die Bedingungen des ehemaligen Staatschefs verschlechtert zu haben. Obwohl ihm zuvor tägliche Besuche - außer am Wochenende - erlaubt waren, wurden dem ehemaligen Präsidenten Spaziergänge untersagt. Seit einer Woche darf er nun eine Stunde am Tag spazieren gehen.

Aber am Abend des 28. Dezembers erlitt Mohamed Ould Abdelaziz nach Angaben seiner Angehörigen einen Schlaganfall. Die Behörden hätten fast drei Stunden gebraucht, um ihn ins Militärkrankenhaus zu bringen. "Aziz" ist laut Jeune Afrique "bewusst", aber "extrem schwach".

Trotz seines Zustands steht er weiterhin unter Polizeischutz. Wovor haben die Behörden Angst? In seiner Zelle waren seit mehreren Wochen Überwachungskameras installiert. Seit er im Krankenhaus liegt, parken gepanzerte Fahrzeuge vor dem Gebäude. Das Zimmer des ehemaligen Staatsoberhauptes wird von der Polizei gut bewacht.

Beenden Sie die mobile Version