Site-Symbol Das Journal von Afrika

Komoren, Benin, Guinea… Maßgeschneiderte Courts gegen Gegner?

Der frühere komorische Präsident Sambi weigert sich, an seinem Prozess vor dem Sicherheitsgericht teilzunehmen, das er als Machtinstrument betrachtet. In mehreren afrikanischen Ländern wurden Sondergerichte eingerichtet, um Gegner oder ehemalige Führer vor Gericht zu stellen, die lästig geworden sind.

Auf den Komoren sitzt der ehemalige Präsident Ahmed Abdallah Sambi, der von 2006 bis 2011 an der Macht war, seit mehr als vier Jahren in Untersuchungshaft. Sein Prozess begann am Montag, bevor er vertagt wurde. An diesem Dienstag wird das Verfahren vor dem Staatssicherheitsgericht fortgesetzt. Doch an diesem Prozess wird das ehemalige Staatsoberhaupt nicht teilnehmen. Sambi weigert sich tatsächlich, von diesem Gericht verurteilt zu werden, das er als parteiisch und im Dienste der bestehenden Macht betrachtet. Für einen seiner Anwälte „entzieht ihm die Verurteilung von Sambi vor dem Sicherheitsgericht alle Berufungsmöglichkeiten“, wobei die Entscheidungen dieses Gerichts endgültig sind. Zumal der wegen „Hochverrats“ angeklagte Ex-Präsident der Komoren sehr viel riskiert, während er zunächst wegen Unterschlagung angeklagt wurde.

„Die Zusammensetzung des Gerichts ist illegal, ich möchte nicht von diesem Gericht beurteilt werden“, lancierte Ahmed Abdallah Sambi vor Beginn der Debatten. Die Anwälte des ehemaligen Präsidenten halten das Vorgehen sogar ganz allgemein für willkürlich: Sambi sitzt tatsächlich seit mehr als vier Jahren in Untersuchungshaft, wobei das Gesetz die zulässige Dauer auf acht Monate begrenzt. Im Gefolge des ehemaligen Staatsoberhauptes wird der Kurswechsel des berühmten Sicherheitsgerichtshofs kritisiert: Der Vorwurf des „Hochverrats“ erlaube es tatsächlich, Sambi nahestehenden Personen, diesen illegal hinter Gittern zu halten. Zumal die Aussagen des Geschäftsmanns Bachar Kiwan, der behauptet, von der komorischen Regierung kontaktiert worden zu sein, um „Falschaussagen“ gegen Sambi abzugeben, säen Zweifel.

Wie in Frankreich 1963

Könnte der Sicherheitsgerichtshof ein Instrument im Dienste der Macht sein? Sicherlich. Die Komoren sind nicht das einzige Land, das eine Sondergerichtsbarkeit eingerichtet hat, die es ermöglicht, dank Vorwürfen der Gefährdung der Staatssicherheit oder des Landesverrats einen Gegner oder einen ehemaligen politischen Führer zum Schweigen zu bringen. Wir erinnern uns, dass Alpha Condé, der damals nur ein Gegner des Lansana-Conté-Regimes war, im Jahr 2000 vom Sicherheitsgericht von Conakry wegen „Untergrabung der Staatsgewalt und des Versuchs, das Land von außen zu destabilisieren“ zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden war ". "Anklagen wegen versuchten Staatsstreichs, Angriff auf die innere oder äußere Sicherheit des Staates, geheime Absprachen mit ausländischen Mächten, Beteiligung an bewaffneten Gruppen, Anstiftung zum Aufstand oder Beleidigung des Staatsoberhaupts" sind laut der Forscherin Christine Deslaurier " überstrapazierte Straftaten" afrikanischer Herrscher.

Fragwürdige Gerichte, die Haftstrafen und Urteile zügig zulassen, ohne allzu viele greifbare Beweise vorlegen zu müssen. In Benin, Der Gerichtshof zur Bekämpfung von Wirtschaftsverbrechen und Terrorismus (Criet) ist ein politisches Instrument zugunsten von Patrice Talon. In der Demokratischen Republik Kongo werden mit der Gesetzesverordnung Nr. 300 vom 16. Dezember 1963 Straftaten gegen das Staatsoberhaupt bestraft. Auf den Komoren ist es also ein Sicherheitsgericht. Eine Gerichtsbarkeit nach dem Vorbild dessen, was Frankreich einst angeboten hat. Tatsächlich hatte Paris 1963 nach den Anschlägen der Organisation der Geheimen Armee (OAS) einen Staatssicherheitsgerichtshof eingerichtet. Damals ging es darum, die Gegner Französisch-Algeriens einzusperren. Als François Mitterrand 1981 an die Macht kam, beschloss er schnell, dieses Gericht abzuschaffen, das seiner Meinung nach „den missbräuchlichen Rückgriff auf den Straftatbestand der Beleidigung des Staatsoberhauptes“ erlaubte.

Beenden Sie die mobile Version