Site-Symbol Das Journal von Afrika

Emmanuel Macron, der russische Strohhalm und der Strahl des französischen Kolonialismus

Während seiner Reise nach Benin verurteilte der französische Präsident den russischen Imperialismus und Kolonialismus. Eine Aussage, die 60 Jahre nach der Unabhängigkeit sehr frech wirkt.

„Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders und den Balken in deinem Auge nicht? Emmanuel Macron scheint Kapitel 7 des Matthieu-Evangeliums nicht sehr viel gelesen zu haben.

Bei einem Besuch in Benin, im Rahmen voneine Mini-Tour in Subsahara-Afrika, gab sich der Präsident der Französischen Republik einer Schmährede gegen den russischen Kolonialismus hin. Für Emmanuel Macron ist „Russland eine der letzten imperialen Kolonialmächte“. Der Grund ? Der Konflikt in der Ukraine, in den Moskau einmarschiert sei, „um dort seine Interessen zu verteidigen“.

Frech für einen Präsidenten aus einem Land, das noch die Politik der „Françafrique“ betreibt. Um seine Bemerkungen zu relativieren, gab Emmanuel Macron an – ohne sich zu entschuldigen oder Frankreich, eine der wichtigsten Kolonialmächte Afrikas, zu zitieren – dass er „auf einem Kontinent spreche, der unter dem Kolonialimperialismus gelitten hat“. Er hätte hinzufügen können, dass derselbe Kontinent ihnen immer noch unterworfen ist.

Wie kann ein französischer Präsident so den Kolonialismus eines Staates anprangern, der in Dschibuti – der Entdecker Nikolaï Achinov war damals aus der Ukraine abgereist – nur eine winzige und vergängliche Kolonie in Südafrika, dem Osten, gegründet hat?

„Afrikaner mögen Palaver, keine Morallektionen“

Diese Veröffentlichung ist in der Tat ziemlich ironisch. Denn sechzig Jahre nach der Unabhängigkeit agiert Frankreich immer noch als „neokoloniale“ Macht, was die afrikanische Bevölkerung verärgert. Der senegalesische Politiker Dialo Diop erinnerte zudem daran, dass es kaum eine „ungesunde und inzestuöse Beziehung gibt, die den französischen Staat an die aus seinen ehemaligen Kolonien entstandenen Staaten bindet“.

Aber wir verstehen die Vehemenz von Emmanuel Macron gegenüber Russland besser, wenn wir uns anhören, was der französische Präsident am Vortag gesagt hat. Tatsächlich hatte der Staatschef „die Heuchelei, insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent“ beklagt, weil die afrikanischen Herrscher Russland nicht verurteilten. Emmanuel Macron sei daraufhin „auf diplomatischen Druck“ beleidigt worden.

Auch hier könnte dem französischen Präsidenten das Gleichnis vom Strohhalm und dem Balken in Erinnerung gerufen werden. Denn Paris hat in den vergangenen Jahren nie gezögert, Druck auf bestimmte Länder auszuüben, wie aus Mali, aus Tschad oder aus Nigeria. „Afrikaner mögen Palaver, keine moralischen Lehren“, resümiert ein beninischer Beobachter, sichtlich sehr verärgert über die Worte des Präsidenten der ehemaligen französischen Kolonie.

Beenden Sie die mobile Version