Site-Symbol Das Journal von Afrika

Was ist das Problem mit der Vanilleindustrie in Madagaskar?

Der Vanillemarkt in Madagaskar steckt in der Krise. Die im Jahr 2020 eingeleitete Wirtschaftspolitik von Präsident Andry Rajoelina hat keine Früchte getragen.

Der Vanillesektor in Madagaskar verliert an Boden. Was zwingt die Behörden, sich darüber Sorgen zu machen? Präsident Andry Rajoelina gründete ein „Vanilla Committee“, in dem er Mitglieder seiner Regierung ernannte. Erklärtes Ziel: Den Staat zu einem wichtigen Akteur in einem Sektor machen, der derzeit noch in der Hand privater Betreiber liegt.

Denn sieben Monate vor der Präsidentschaftswahl steht für Andry Rajoelina viel auf dem Spiel: Die Präsidentschaft hatte bereits vor drei Jahren den Weg für eine Preisfestsetzungspolitik geebnet – mit einem Mindestpreis von 250 Dollar pro Kilogramm. Das hier ist ein Fiasko. Allerdings liefert Vanille etwa ein Viertel der Exporteinnahmen und -einnahmen des Landes.

Abgesehen davon, dass Madagaskar, der weltweit führende Vanilleproduzent, der 80 % des Marktes monopolisiert, jetzt über unverkaufte Vanillevorräte verfügt. Schuld daran ist das Misstrauen internationaler Käufer und lokaler Produzenten, die die Festlegung eines Mindestexportpreises, die Verpflichtung zur Rückführung aller Einnahmen in Fremdwährung oder gar die Schwierigkeit, Exportgenehmigungen zu erhalten, nicht verstanden haben.

Zweifel bestätigt der Händler Aust & Hachmann, der gerade einen Bericht veröffentlicht hat, in dem er von einem „zukünftigen Preisverfall“ spricht. Das Groupement des Exporters de Vanilla de Madagascar (GEVM), der führende Verband der Vanilleexporteure des Landes, glaubt seinerseits, dass es ein einfaches „Nachfrageproblem“ gibt, aber das liegt nicht daran, dass es zu viele Vanille gibt. Es gibt Bestände, aber diese Bestände könnten absorbiert werden. Es hängt alles von der Einstellung der Käufer ab.“

Uganda profitiert

Es ist die Aufgabe des Handelsunternehmens zu zeigen, dass die vom Präsidenten im Jahr 2020 festgelegte Politik nicht tragfähig ist. Aber wer hat Recht? Das Syndikat wirft dem Händler vor, einen Parallelmarkt geschaffen zu haben. Aust & Hachmann „kaufte Vanille in Madagaskar, die sie deutlich unter dem Preis weiterverkauften, der dem Mindestfestpreis für den Export entsprach“, bestätigt das Syndikat.

Insgesamt sind internationale Käufer seit langem davon überzeugt, dass der geforderte Preis „außerhalb der Marktrealität“ liegt. Die Gewerkschaft fordert eine bessere Bezahlung der lokalen Produzenten.

In der Zwischenzeit kommen die Madagaskar-Krise und die Verzögerung der Präsidentschaft anderen Produktionsländern wie Papua-Neuguinea oder Uganda zugute. Madagaskar wiederum produziert weiterhin in großen Mengen, sieht sich jedoch mit sinkenden Umsätzen konfrontiert.

„Viele haben das Spiel nicht mitgemacht. Madagaskar hätte in einer Position der Stärke sein sollen, aber das war nie der Fall.“ Angesichts dieser Situation entschieden sich Importeure, die über große Lagerbestände verfügten, abzuwarten und einzelne Mengen einzukaufen“, versichert der GNEV.

Für Rajoelina läuft die Zeit davon. Da ein wichtiger Sektor der Big Island in eine endlose Krise gerät, trägt der Präsident seinen Teil dazu bei. Er hat noch ein halbes Jahr Zeit, um die Messlatte vor einer entscheidenden Wahl zu verbessern.

Beenden Sie die mobile Version