Site-Symbol Das Journal von Afrika

Simbabwe: 2021 doppelt so viele Elefantenmorde

Laut einer Ankündigung von Zimparks, der Tierschutzbehörde in Simbabwe, wird in diesem Jahr das Recht zum Schießen von 500 Elefanten an amerikanische Touristen verkauft. Die Nachricht löste eine neue Debatte über die Jagd auf geschützte Arten in diesem Land aus.

Simbabwe will dieses Jahr 500 Elefanten töten. Dieses Projekt stellt das zweite in der Geschichte des Landes seit den 1980er Jahren dar. Die Wildlife Management Authority (Zimparks) stellte sich vor einigen Jahren die Möglichkeit vor, dieses Tötungsrecht an Touristen zu verkaufen. Nordamerikaner lieben es.

Am Rande der beginnenden Jagdsaison, die sich bis zur Regenzeit erstreckt, hat das Land eine starke Verbreitung von Elefanten erlebt. Je nach Größe des Tieres werden Elefantenjagdrechte für bis zu 70 US-Dollar verkauft. Zwei Länder in Afrika können sich ähnliche Projekte leisten: Simbabwe, aber auch Botswana.

Das Töten von Elefanten findet neben der Touristensaison statt. Die meisten Touristen kommen aus den USA. Die gesammelte Zahlung ermöglicht es amerikanischen Jägern, Elefantenstoßzähne als Trophäen mit nach Hause zu nehmen. Zimparks, das auch Simbabwes Naturparks verwaltet, möchte schnell Geld kassieren, da der Rückgang der Touristenzahlen die Finanzen der Institution in die Knie gezwungen hat, die sich daher entschieden hat, mehr Rechte als im Jahr 2020 zu verkaufen.

Die erlaubte Schlachtgrenze für über 30 Jahre lag bei 250 Elefanten. Um jedoch über Wasser zu bleiben, muss Zimparks bis August 25 Millionen Dollar einlösen. Nach Angaben der Behörde würden die Gewinne somit bessere Lebensbedingungen für… Elefanten gewährleisten. Die Institution hat 100 Elefanten unter seiner Aufsicht.

Wenn Elefanten geschlachtet werden, sind es oft ganze Familiengruppen. Ziel wäre es laut Zimparks, posttraumatischen Stress durch die überlebenden Tiere zu verhindern. Andere mögliche Methoden der Bevölkerungskontrolle wären Umsiedlung, Verkauf an Zoos und Verhütung.

NGOs und Zimparks, die andere Schlacht

Während die Zahl der Elefanten auf der Welt im Jahr 2020 zurückgegangen ist, hat Simbabwe einen umgekehrten Trend erlebt. Die südafrikanische Nation ist dabei, ihr Wildtiergesetz zu überarbeiten. Die Bemühungen der letzten Jahrzehnte sind für Zimparks beispielhaft. Tatsächlich hatte Simbabwe zwischen 1965 und 1991 mehr als 50 Elefanten getötet.

In den letzten 30 Jahren wurden jedoch strengere Regeln eingeführt. Aber während das kommerzielle Töten von Elefanten ein stabiles Einkommen schafft, glauben einige NGOs, dass die Aktivität destruktiv ist. Zimparks ist jedoch seit drei Jahrzehnten an allen Fronten erfolgreich. Simbabwe ist ein Beispiel für die Kontrolle der Tierpopulation. Dem Land ist es auch gelungen, Wilderei sehr effektiv zu bekämpfen.

Allerdings herrscht in Simbabwe laut dem Verband SAWCT noch ein großer Mangel an Transparenz. Der Direktor der NGO sagt, dass die Ethik der Jagd stark missachtet wird. Seiner Meinung nach verstößt es gegen die Regeln, Touristen an Safaris teilnehmen zu lassen. Außerdem sollte die Konzessionierung von Stoßzähnen von geschlachteten Tieren nicht gesetzlich vorgesehen sein.

Laut Zimparks rechtfertigt nichts die Vorwürfe der NGOs. Die Direktorin der Einrichtung, Tinashe Farawo, hält Zimparks für "die beste Autorität im Elefantenmanagement". Deshalb haben wir sie immer noch“.

Beenden Sie die mobile Version