Site-Symbol Das Journal von Afrika

Sierra Leone: Die Wiederwahl von Julius Maada Bio im ersten Wahlgang ist umstritten

Dem scheidenden Präsidenten wird von der Opposition und lokalen Beobachtern vorgeworfen, er habe seine Punktzahl bei der Präsidentschaftswahl, die er offiziell im ersten Wahlgang gewann, überhöht.

Sobald er gewählt ist, sofort Präsident. Der scheidende Staatschef von Sierra Leone, Julius Maada BioEr suchte seine eigene Nachfolge. Am 27. Juni wurde der Präsident nach Bekanntgabe der Ergebnisse durch die Wahlkommission gewählt. Ab der ersten Runde mit mehr als 55 % der Stimmen – das Minimum, das erforderlich ist, um eine zweite Runde zu vermeiden – vor Samura Kamara. Es dauerte nur ein paar zehn Minuten, bis Julius Maada Bio den Eid leistete.

Eine erstaunliche Begeisterung, da die Wahlkommission drei Tage brauchte, um den sierra-leonischen Wählern die Ergebnisse bekannt zu geben. Gleich nach der Ankündigung beklagte die Opposition einen Mangel an Transparenz seitens der Wahlkommission und beklagte „einen Frontalangriff auf unsere junge Demokratie“. Der Gegner des wiedergewählten Präsidenten hielt die Ergebnisse für „nicht glaubwürdig“ und bekräftigte, „die von der Wahlkommission bekannt gegebenen Ergebnisse kategorisch abzulehnen“.

Angesichts der eher angespannten Lage sind Zweifel aufgekommen, und zwar nicht nur bei Wählern, die sich für die Opposition entschieden haben. Ein Kollektiv von Mitgliedern der sierra-leonischen Zivilgesellschaft hat gerade einen Bericht veröffentlicht, in dem es versichert, dass die Ergebnisse des scheidenden Präsidenten überschätzt wurden, um die Organisation einer zweiten Runde zu vermeiden.

Aus dem Dokument geht hervor, dass Julius Maada Bio tatsächlich nur rund 50 % der Stimmen erhielt und nicht 56 ​​%, wie von der Wahlkommission angekündigt. Während Samura Kamara seine Punktzahl, die offiziell auf 41 % geschätzt wird, um 5 Punkte gesenkt hätte.

Doch das konnte nichts ändern: Dem Kollektiv National Elections Watch wird vorgeworfen, für die Opposition zu reiten. Und die Tatsache, dass Julius Maada Bio bereits vereidigt wurde, könnte eine Rückkehr durchaus erschweren. Doch trotz allem erlaubt die Verfassung den Demonstranten, beim Obersten Gerichtshof Berufung einzulegen.

Von nun an hat Samura Kamara eine Woche Zeit, diesen berühmten Einspruch einzureichen. Doch der Gegner weiß, dass seine Chancen auf eine Neuwahl gering sind. Abgesehen von einer Wendung setzt Julius Maada Bio tatsächlich sein Präsidentenamt fort.

Beenden Sie die mobile Version