Site-Symbol Das Journal von Afrika

In Gabun wurde das Internet während der Präsidentschaftswahl abgeschaltet?

An diesem Samstag, mitten in der Abstimmung zur Präsidentschaftswahl in Gabun, könnte die Internetverbindung im ganzen Land unterbrochen werden. So wie im Jahr 2016.

In Libreville ist das eine Angewohnheit: Die gabunischen Behörden sind es gewohnt, das Internet abzuschalten, wenn sie belästigt werden. Im Jahr 2016, als Jean Ping Ali Bongo um den Sieg herausforderte, wurde der Internetzugang unterbrochen. Und als es wiederhergestellt war, blieb es gestört und soziale Netzwerke waren lange Zeit unzugänglich. Die damalige Regierung hatte zu diesen Kürzungen nicht offiziell kommuniziert, einige der Macht nahestehende Quellen gaben lediglich an, dass sie „die Verbreitung von Gerüchten und die Organisation von Plünderern in diesen Netzwerken“ bekämpfen wollten.

In Gabun, wie auch in anderen Ländern, die von autoritären Präsidenten regiert werden, sei das „Abschalten des Internets“ zum „Reflex des Autokraten“ geworden, schrieb damals: Libération. Auch in Libreville war das Drücken des Aus-Knopfes ein Kinderspiel: „Das Kriterium ist die Anzahl der Betreiber, die über eine internationale Konnektivität verfügen, also an ein Unterseekabel angeschlossen sind (…).“ Länder in West- und Zentralafrika haben oft nur einen. Dann reicht es aus, wenn die Regierung von diesem Betreiber verlangt, den Wasserhahn zuzudrehen“, fasst Stéphane Bortzmeyer, Netzwerkingenieur, zusammen.

Folge: Gabun ist eines der Länder mit den meisten Internetausfällen in den letzten zehn Jahren. Nach internationalem Recht eine illegale Angewohnheit: „Viele von Regierungen durchgeführte Internetabschaltungen“ stellen laut der Bewegung „Turn the page“ „Verstöße gegen das Völkerrecht“ dar. Seit 2014 hat Libreville das Internet für 34 Tage unterbrochen. Nur der Tschad, Kamerun und die Demokratische Republik Kongo schneiden schlechter ab. Zusätzlich zur Präsidentschaftswahl 2016 unterbrach die Macht im Januar 2019 nach einem Putschversuch das Internet. Mehreren gut informierten Quellen zufolge könnte es ab Samstag auch zu erheblichen Beeinträchtigungen des Internetzugangs kommen.

Eine Entscheidung, die einen Angriff „auf die Meinungsfreiheit und den Zugang zu Informationen“ darstellen würde, so der Sonderberichterstatter der Afrikanischen Kommission für Menschenrechte und Rechte der Völker für die Meinungsfreiheit und den Zugang zu Informationen in Afrika, der im Januar 2019 behauptete: „ Bürger sollten nicht mit Kürzungen bestraft werden, wenn sie politische und wirtschaftliche Reformen fordern oder bei umstrittenen Wahlen oder Umfragen demonstrieren.“

Denn darum geht es: Streitigkeiten bei der Abstimmung zu verhindern. Ohne Internetverbindung ist es unmöglich zu wissen, in welchen Wahllokalen Probleme aufgetreten sind. „Internetabschaltungen ziehen einfach einen Vorhang vor den Inhalt“, fasst Turn the page zusammen.

Beenden Sie die mobile Version