Site-Symbol Das Journal von Afrika

Französische Truppen ohne feste Militärbasis?

Die französischen Truppen, die vom herrschenden Militär aufgefordert wurden, Niger zu verlassen, könnten sich in Richtung Tschad zurückziehen. Paris verliert zunehmend seine afrikanischen Stützpunkte.

Für die französischen Streitkräfte- und Verteidigungsministerien ist es zur Gewohnheit geworden. Bei jedem Putsch ist der Prozess derselbe: Es finden Gespräche mit den an der Macht befindlichen Juntas statt, die Franzosen werden aufgefordert, ihre Sachen zu packen, und Paris kommt im Allgemeinen nach einem Dialog der Gehörlosen nach. Nach Mali Niger. Seitdem ist über einen Monat vergangen Niamey und Paris streiten über Militärpräsenz in Niger. Die Militärabkommen zwischen den beiden Ländern wurden von der in Niger herrschenden Junta angeprangert. Und wenn Emmanuel Macron immer wieder sagte, Mohamed Bazoum sei sein einziger Gesprächspartner, scheint Abdourahamane Tchiani seine Ziele endlich erreicht zu haben.

Denn Paris wäre dabei, einen Teil seiner dort stationierten 1 Soldaten in ein anderes afrikanisches Land zu verlegen. Frankreich hat sich möglicherweise die Zeit genommen, die Forderungen Nigers anzufechten, und hat schließlich nachgegeben. Während französische Soldaten es nicht mehr wagen, ihre jeweiligen Stützpunkte zu verlassen und französische Flugzeuge seit mehreren Wochen nicht mehr gestartet sind, bekräftigt Frankreich, dass es „bestimmte militärische Elemente“ abziehen wird, sobald die Sicherheitsbedingungen erfüllt sind.

Es ist also nur eine Frage von Tagen. Denn logistisch gesehen ist es nicht unbedingt einfach, Kampfflugzeuge, Hubschrauber, Drohnen oder gar Landgeräte in wenigen Tagen zu versenden.

Die Vereinigten Staaten beschlossen ihrerseits, einen Teil ihres Personals vom Luftwaffenstützpunkt Niamey zum Luftwaffenstützpunkt Agadez zu verlegen. „Eine einfache Vorsichtsmaßnahme“, versichert das Pentagon, das bekräftigt, dass dies keinen Zusammenhang mit den für die nächsten Tage geplanten französischen Bewegungen habe.

Auf jeden Fall sieht es wie eine Brüskierung für Paris aus, das seine einstigen Bastionen eine nach der anderen verlassen muss. Wenn Paris verfügt weiterhin über eine verstärkte Militärpräsenz in Dschibuti, es ist nicht dort, wo Frankreich die Soldaten stationieren sollte, die sich derzeit in Niger befinden. Die Ausgangstür aus Paris könnte Tschad sein. Es ist klar, dass die französischen Soldaten über mehrere Monate hinweg oft packen mussten.

Beenden Sie die mobile Version