Site-Symbol Das Journal von Afrika

Für Afrika müssen russische Athleten an den Olympischen Spielen 2024 teilnehmen können

Während der ukrainische Präsident den Ausschluss russischer und weißrussischer Athleten von den Olympischen Spielen 2024 in Paris fordert, haben die afrikanischen Olympischen Komitees für ihre Teilnahme unter Auflagen gestimmt.

Das ist eine der Forderungen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Letzterer begann im Februar mit dem, was er selbst als „einen Marathon der Ehrlichkeit“ bezeichnete. Das Staatsoberhaupt wirft dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vor, seine Ehrlichkeit "leider verloren" zu haben, und setzt sich für ein Verbot der Teilnahme russischer und weißrussischer Athleten an den Olympischen Spielen 2024 in Paris ein.

Eine Forderung, die spaltet. Einige Länder, wie das Vereinigte Königreich, glauben, dass „solange Putin seinen barbarischen Krieg fortsetzt, Russland und Weißrussland nicht bei den Olympischen Spielen vertreten sein sollten“. Andere sind maßvoller, wie Polen, das die Schaffung eines Teams ohne Flagge vorschlägt, das russische und belarussische Dissidenten zusammenbringen könnte. Aber die Anwesenheit dieser Athleten „kann nicht durch eine angebliche Neutralität oder eine weiße Flagge übertüncht werden. Weil Russland jetzt ein Land ist, das alles mit Blut befleckt, sogar die weiße Flagge“, sagte Selenskyj.

Sein Marathon wurde zu einem Wettkampf, vor allem mit dem IOC. Denn Ende Januar hat der Sportverband tatsächlich vorgeschlagen, dass russische und weißrussische Sportler unter neutraler Flagge an den Olympischen Spielen teilnehmen. Dies würde diejenigen treffen, die „den Krieg in der Ukraine nicht aktiv unterstützt haben“. Denn für das IOC soll „kein Athlet allein aufgrund seines Passes vom Wettkampf ausgeschlossen werden“. Bei den Olympischen Spielen in Peking 2022 durfte Russland nach dem vom Land institutionalisierten riesigen Dopingskandal nicht als offizielle Delegation am Wettbewerb teilnehmen.

1970 wurde Südafrika aus der olympischen Bewegung ausgeschlossen

Was wird 2024 sein? Im Moment versucht Wolodymyr Selenskyj, seine Verbündeten von der Berechtigung seiner Bitte zu überzeugen. Der ukrainische Präsident muss sich möglicherweise auf westliche Länder konzentrieren. Denn auf afrikanischer Seite kommt es nicht in Frage, seiner Bitte nachzukommen. Der Verband der Nationalen Olympischen Komitees Afrikas (ANOCA) hat während seines Exekutivkomitees in Mauretanien tatsächlich angedeutet, dass er dem ukrainischen Staatsoberhaupt nicht folgen will.

Und einstimmig erklärten sich die Mitglieder von ANOCA „für die Teilnahme russischer und belarussischer Athleten an allen internationalen Wettkämpfen“, heißt es in einer Pressemitteilung der kontinentalen Organisation, für die „sie sich daher dafür einsetzen wird, russische und belarussische Athleten zuzulassen völlig neutral und ohne Identitätszeichen an den Olympischen Spielen 2024 in Paris teilzunehmen“.

Eine Position nach dem Vorbild des Internationalen Olympischen Komitees, die seitdem vom Olympic Council of Asia (COA) vertreten wird.

ANOCA, so die Pressemitteilung weiter, „hat seine Zustimmung gegeben, erneut zu bekräftigen, dass die Politik keinen Druck auf den Sport ausüben und ihm all seine edlen Werte entziehen kann, die sich um Frieden, Einheit und Solidarität drehen“. Vor allem, präzisiert die Institution, „dürfen Athleten auf keinen Fall den hohen Preis eines Konflikts zahlen, was auch immer und wo immer er auch ist“.

In der Geschichte der Olympischen Spiele wurden bereits mehrere Länder ausgeschlossen. Wie 1948: Deutschland und Japan konnten nach ihrer Niederlage im Zweiten Weltkrieg nicht am sportlichen Wettkampf teilnehmen. In Afrika wurde Südafrika bereits 1970 wegen der Apartheid von der olympischen Bewegung ausgeschlossen. Erst bei den Olympischen Spielen 1992 nahmen südafrikanische Athleten wieder an den Spielen teil.

Beenden Sie die mobile Version