Site-Symbol Das Journal von Afrika

Qualifikation für CAN 2024: Kann Benin CAF die Schuld geben?

Spieler aus Benin mussten ein Spiel in Ruanda bestreiten, nachdem CAF im letzten Moment ihre Meinung geändert hatte. Wurden die Geparden durch die Instanz geschädigt?

Da sie nicht mehr die Eichhörnchen, sondern die Geparden genannt werden, haben die Spieler der Nationalmannschaft von Benin nach einer Anordnung des beninischen Sportministers vom 17. Februar die Abenteuer verkettet. In Wirklichkeit begannen die Probleme für die Spieler von Trainer Gernot Rohr zudem schon lange vorher.

Während die Eichhörnchen hofften, sich am 30. März 2021 in Kamerun für den Afrikanischen Nationen-Pokal zu qualifizieren, hatten sie in Sierra Leone einen lustigen Moment erlebt. Benin weigerte sich zu spielen, nachdem seine Starspieler positiv auf Covid-19 getestet worden waren. Das Spiel war verschoben worden, bevor es aufgrund von Fällen, die in der Auswahl von Sierra Leone entdeckt wurden, erneut verschoben wurde. Sierra Leone hatte sich qualifiziert und Benin hatte einen Hinterhalt angezeigt.

Zwei Jahre später fühlt sich der Beninische Fußballverband (FBF) erneut gekränkt. In der Qualifikation für die CAN 2024, die in Côte d'Ivoire stattfindet, stehen sich Benin und Ruanda gegenüber. Während die Squirrels, die jetzt Cheetahs heißen, die Ruander am 22. März in Cotonou empfangen sollten, bevor fünf Tage später in Huye ein Rückspiel angesetzt wurde, stellte der Afrikanische Fußballverband (CAF) alles auf den Kopf.

Eine Vereinbarung, die vom Himmel gefallen ist

In Anbetracht der Tatsache, dass die Infrastrukturen von Huye, insbesondere die touristischen, nicht angepasst waren, entschied die CAF daher, dass die beiden Spiele in Cotonou ausgetragen werden. Aber die ruandischen Spieler entschieden sich anders: Sie schlossen sich Kigali an, um ihr Spiel im Pelé-Stadion zu bestreiten. Abgesehen davon, dass letzteres nicht von CAF genehmigt ist, können die Tribünen keine Zuschauer aufnehmen. Aber CAF gab Ruanda immer noch seine Zustimmung und verhängte ein Spiel hinter verschlossenen Türen.

Wie hätte CAF seine Zustimmung geben können? Beobachter sehen darin das Ergebnis der Freundschaft zwischen Fifa-Boss Gianni Infantino und dem ruandischen Präsidenten Paul Kagame. Am 16. März organisierte die FIFA ihren Kongress in Kigali.

Doch diese Entscheidung von CAF löste ein echtes Erdbeben aus: Denn das Rückspiel musste am 29. März stattfinden, also außerhalb der Daten der Länderspielpause, die am Vortag enden sollte. Benin musste daher auf mehrere Nationalspieler verzichten, die sich ihren jeweiligen Vereinen anschlossen. Ohne mit Ruanda zu rechnen, das einen Spieler spielte, der nicht spielen sollte, weil gesperrt.

Die Beniner haben einen Vorbehalt eingereicht, um die Anwesenheit von Kevin Muhire auf dem Rasen anzuprangern. Ruanda sollte dieses Spiel logischerweise auf dem grünen Teppich verlieren. Ein Segen für Benin, das im Falle eines Sieges auf dem grünen Teppich wieder an Mosambik hinter Senegal heranrücken könnte. Ob die Logik respektiert wird, bleibt abzuwarten. Denn, wie der Trainer von Benin ironischerweise sagte: „CAF hat uns schon vor diesem Spiel sehr leiden lassen“.

Beenden Sie die mobile Version